Bewerbungen

„Meine Motivation“

Im Bewerbungsschreiben und auch im Vorstellungsgespräch sollte die Motivation des Bewerbers für die Position und/oder das Unternehmen kommuniziert werden. Das wissen die meisten Bewerber.

Allerdings ist mir aufgefallen, dass es bei dem Stichwort “Motivation” manchmal noch Missverständnisse und Unklarheiten gibt, welche Argumente man an dieser Stelle verwenden kann.

Um diese Motivation geht es

Die Motivation, die im Bewerbungsschreiben und im Vorstellungsgespräch vermittelt werden sollte, bezieht sich auf Deine “Arbeitsmotivation” oder Deine “berufliche Motivation”. Ein paar Beispiele (bitte immer nur sinngemäss und mit Deinen Worten verwenden):

  • … dass Du nach Freude daran hast, Deine interkulturellen Kenntnisse einzubringen und auszubauen
  • … dass Du besonders gerne Kundenkontakt hast und im Moment nur teilweise dazu die Möglichkeit hast
  • … dass Du Dich zukünftig vermehrt auf das Thema XY konzentrieren willst, weil es Dir besonders liegt oder Du Deine Erfahrungen in diesem Bereich ausbauen willst.
  • … dass Dich die Branche, in der der neue Arbeitgeber tätig ist, schon lange fasziniert…. (bitte an dieser Stelle konkret werden!)
  • … dass Du bestimmte Erfahrungen gerne in dieser Branche/Position o.ä. einbringen und so (z.B.) einen wichtigen Beitrag leisten möchtest.

→ weiterlesen

usiness & Karriere Coaching

Als zertifizierter Business & Karriere Coach bin ich Ihre Sparringspartnerin für Ihre beruflichen Themen und Ihre persönliche Entwicklung.

Bei Privatkunden geht es in Coaching meistens um ganz konkrete berufliche Fragestellungen rund um die (klassische) Karriere, berufliche Veränderung und Neuorientierung, Konflikte, Überlastungssituationen, Stress und Burnout, Bewerbungen, Lohnverhandlung etc.

Mitarbeitende und Führungskräfte (bis mittlere Management-Ebene) aus Unternehmen kommen mit unterschiedlichen Themen und Fragestellungen rund um ihren beruflichen Alltag. Dies können spezielle berufliche Herausforderungen sein oder beispielsweise Stress, Burnout, Führungsthemen, Outplacements/ Newplacements etc.

0

Sprachkenntnisse im Lebenslauf

Immer wieder fällt mir auf, wie wenig Gedanken sich manche Kandidaten über konkrete Angaben zu ihren Sprachkenntnissen im Lebenslauf machen.

Oftmals werden nur die Sprachen erwähnt, ohne weitere Angaben zum Sprachniveau. Aber wie soll man als Leser eines Lebenslaufs in einem solchen Fall die Sprachkenntnisse eines Bewerbers einschätzen? Man kann es einfach nicht. Das mag relativ egal sein, wenn man sich für eine Position bewirbt, in der es nicht auf dieses Wissen ankommt, aber spätestens, wenn bestimmte Qualifikationen gefragt sind, ist eine klare Einschätzung sehr wichtig für den Personaler.

Negativbeispiel

Sprachkenntnisse:
Deutsch, Englisch, Französisch

Hier ist überhaupt nicht erkennbar, auf welchem Niveau sich die Sprachkenntnisse befinden. Reicht es für eine einfache Konversation oder hat die Person zuletzt in der Schule mal damit zu tun gehabt? Kann sie einfache/gehobene/komplexe Präsentationen in der Sprache verfassen? Ist sie in der Lage mit Gesprächspartnern flüssig auf Englisch über komplexere Sachverhalte zu diskutieren oder reicht es gerade mal für die Frage nach dem Weg in den Ferien? Du selbst weisst, wie Dein Sprachniveau ist, der Personaler kann es aufgrund so einer kurzen Aussage nicht einschätzen. Jedenfalls nicht ohne Glaskugel ;-)

→ weiterlesen

usiness & Karriere Coaching

Als zertifizierter Business & Karriere Coach bin ich Ihre Sparringspartnerin für Ihre beruflichen Themen und Ihre persönliche Entwicklung.

Bei Privatkunden geht es in Coaching meistens um ganz konkrete berufliche Fragestellungen rund um die (klassische) Karriere, berufliche Veränderung und Neuorientierung, Konflikte, Überlastungssituationen, Stress und Burnout, Bewerbungen, Lohnverhandlung etc.

Mitarbeitende und Führungskräfte (bis mittlere Management-Ebene) aus Unternehmen kommen mit unterschiedlichen Themen und Fragestellungen rund um ihren beruflichen Alltag. Dies können spezielle berufliche Herausforderungen sein oder beispielsweise Stress, Burnout, Führungsthemen, Outplacements/ Newplacements etc.

0

8 Tipps für Deine Online-Bewerbung

Bei Online-Bewerbungen gibt es zwei Haupt-Varianten:

  • Bewerbung via E-Mail
  • Bewerbung über Online-Bewerbungsformulare.

In diesem Blogartikel geht es nur um die Online-Bewerbungsformulare. Insbesondere grössere Firmen setzen mittlerweile auf solche Online-Bewerbungen um ihre Bewerbungs-Prozesse zu vereinfachen und zu standardisieren.

Experten gehen davon aus, dass diese Art der Bewerbung in Zukunft noch weiter zu nehmen und darüber hinaus noch ausgebaut werden wird. Gemäss einer Statistik von Bitkom setzen 2015 bereits 20% aller Unternehmen auf Online-Bewerbungsformulare.

Während der Prozess für Unternehmen einfacher wird, wird er für Bewerber meistens eher komplizierter und intransparenter. Ziel der meisten Online-Bewerbungsformulare ist eine automatische Filterung der (geeigneten) Kandidaten. Damit Du nicht gleich ausgefiltert wirst, weil Du mit diesem Bewerbungssystem nicht vertraut bist und Fehler machst, habe ich Dir einige Tipps zusammengestellt. Ganz konkrete Tipps sind nur schwer möglich, da es sehr unterschiedliche Plattformen gibt und manche Unternehmen hauseigene Software verwenden.

1. Vorbereitung Deiner Online-Bewerbung

Schaff Dir vorher eine ruhig, möglichst störungsfreie Umgebung.

Studiere die Stellenausschreibung sehr sorgfältig. Am Ende solltest Du sehr vertraut mit den Anforderungen für die angestrebte Position sein. Du solltest aber auch wissen, welche Stärken, Kompetenzen und Erfahrungen Dich für die Position qualifizieren.

Bereite Dir eine Datei mit Textbausteinen vor, aus der Du dann später die Inhalte in die einzelnen Felder reinkopieren kannst. Achte auf eine korrekte Rechtschreibung! Kopiere auch Deine Kontaktdaten mit hinein, so dass Du sie bequem in die Online-Formularfelder übernehmen kannst. → weiterlesen

usiness & Karriere Coaching

Als zertifizierter Business & Karriere Coach bin ich Ihre Sparringspartnerin für Ihre beruflichen Themen und Ihre persönliche Entwicklung.

Bei Privatkunden geht es in Coaching meistens um ganz konkrete berufliche Fragestellungen rund um die (klassische) Karriere, berufliche Veränderung und Neuorientierung, Konflikte, Überlastungssituationen, Stress und Burnout, Bewerbungen, Lohnverhandlung etc.

Mitarbeitende und Führungskräfte (bis mittlere Management-Ebene) aus Unternehmen kommen mit unterschiedlichen Themen und Fragestellungen rund um ihren beruflichen Alltag. Dies können spezielle berufliche Herausforderungen sein oder beispielsweise Stress, Burnout, Führungsthemen, Outplacements/ Newplacements etc.

0
Seite 3 von 6 12345...»